© Geschichts- und Heimatverein Rothenstein/Oelknitz e. V.
Geschichts- und Heimatverein Rothenstein/Oelknitz e. V.
G e s c h i c h t s - u n d H e i mat v e r e i n R o t h e n s t e i n / O e l k n i t z e . V .
H e i mat s t u b e
K i r c h w e g 8 0 7 7 5 1 R o t h e n s t e i n T e l . : 0 3 6 4 2 4 / 2 3 7 5 6 www. r o t h e n s t e i n - o e l kn i t z . d e i n f o @ r o t h e n s t e i n - o e l kn i t z . d e
2 0 2 1
20
Zum Gedenken an Heide Römer Am 11. April 2021 verstarb Frau Heide Römer im Alter von 82 Jahren nach schwerer Krankheit. Uns hat ein liebevoller, tatkräftiger, vielseitig interessierter und engagierter Mensch verlassen. Frau Heide Römer war vom März 1999 bis zu ihrem Ableben Mitglied unseres Geschichts- und Heimatvereins Rothenstein/Oelknitz e.V. Als sie mit ihrem Mann Werner Römer das Reihenhaus in „Neu-Oelknitz“ bezogen hatte, ging es beiden darum, aktiv am Leben der Gemeinde teilzunehmen. Heide Römer sang bis zu ihrer schweren Erkrankung im Gemischten Chor von Rothenstein mit und trat im Gründungsjahr dem Geschichts- und Heimatverein bei. Werner Römer engagierte sich im TSV Rothenstein 05 in der Abteilung Kegeln und unterstützte seine Frau mit ganzer Kraft bei der Arbeit im Heimatverein, sodass er viele Jahre als aktivstes Nichtmitglied galt. Heide Römer hatte erkannt, dass es wichtig ist, Wurzeln am neuen Wohnort zu schlagen und die anderer aufzuspüren, also Heimatgeschichte zu erforschen, aufzuarbeiten und möglichst für die Nachwelt zu erhalten, um begreifen und erklären zu können, warum und weshalb Menschen in Rothenstein heimisch waren, sind und es sein werden. Deshalb begann ihre heimatpflegerische Tätigkeit mit der Ermittlung der Geschichte und der Geschichten um die Plätze und Straßen in unserem Ort. Dadurch knüpfte sie viele Bekannt- und Freundschaften zu anderen Dorfbewohnern, die mit Rat, Dokumenten und Bildmaterial bei der Recherche halfen. Darauf aufbauend dokumentierte sie die Veränderungen im Erscheinungsbild unserer Ortsteile, u. a. den Abriss von Gebäuden in der Hauptstraße im Jahre 1968. Die Ergebnisse dieser Studien präsentierte Frau Heide Römer bei verschiedenen Vorträgen im Geschichts- und Heimatverein und in mehreren Kapiteln des S ammelbandes „1225 Jahre Geschichte in Rothenstein“. Ihre Erkenntnisse zu den Straßennamen trugen ebenfalls zur Gestaltung der Informationstafeln zu den vom Verein geschaffenen Rundwanderwegen anlässlich der Dorfjubiläen in Oelknitz (2008) und in Rothenstein (2011) bei.
Auch 2021 können wir auf ihre Aufzeichnungen bauen: sei es bei der gegenwärtigen Gestaltung von Ausstellungstafeln zur Dorfentwicklung aus städtebaulicher Sicht oder sei es bei der persönlichen Erforschung von Familiengeschichten ausgehend von den Angaben zu den Bewohnern der verschiedenen Straßen. Frau Heide Römer war vom Dezember 2006 bis zum Dezember 2018 stellvertretende Vorsitzende des Geschichts- und Heimatvereins. Dabei hat sie viele gute und kluge Ideen in die Vereinsarbeit eingebracht und auch umgesetzt. Nicht nur die Vorstandsmitglieder, sondern auch alle Mitstreiter im Verein und darüber hinaus schätzten ihre freundliche, fürsorgliche, humorvolle und verständnisvolle Art. Sie hatte die Gabe, Menschen zu aktivieren, für eine Sache zu begeistern und mitzunehmen bei der Verwirklichung einer Idee oder der Lösung einer Aufgabe. Dabei ging sie einfach und pragmatisch vor: Dinge, die sich nicht verändern ließen oder die es nicht wert waren, geändert zu werden, hat Heide Römer mit einem Schulterzucken abgetan. Sie wusste genau, wann es sich lohnte zu kämpfen oder andere zu überzeugen. Frau Heide Römer war eine Meisterin in den Handarbeiten Nähen, Stricken und Häkeln. Dieses Geschick bereicherte auch die Veranstaltungen des Geschichts- und Heimatvereins. So schneiderte sie die symbolischen Kostüme „Helene von Orleans“ und „Clara von Helldorf“, die sie für ein „Picknick mit Helene“ auf dem Helenenstein, für Umzüge anlässlich der Dorfjubiläen oder bei Gastauftritten z. B. bei der 666-Jahr-Feier von Sulza zur Verfügung stellte. Heide Römer selbst trat dann im Kostüm der Clara von Helldorf auf.
Die größte öffentlichkeitswirksame Aktion war das Schmücken der Saalebrücke mit Strick- und Häkelarbeiten vieler Einwohnerinnen unter Heide Römers Leitung anlässlich der 50-Jahr-Feier des Zusammenschlusses von Rothenstein und Oelknitz zu einer Gemeinde 2015. I hr großes organisatorisches Talent brachte Frau Heide Römer in die Arbeit der Festkomitees anlässlich der 750-Jahr-Feier von Oelknitz und der 1225-Jahr-Feier von Rothenstein ein, sie bewies es bei der Vorbereitung von Vereinsveranstaltungen oder beim Verkauf von Schriften und Ansichtskarten des Vereins. Frau Heide Römer hat viele Spuren hinterlassen. So steht eine von ihr und ihrem Mann Werner gestiftete Bank im Flur der Alten Schule im Kirchweg 8. An der Wand dieses Flures hängen von ihr gestaltete Ausstellungs- tafeln zu den Gebäuden von Rothenstein. Die Plakette an einem Stein vom ehemaligen Ratskeller in Rothenstein im Vorgarten der Alten Schule wurde auf ihre Initiative hin angefertigt. In den Schriften des Heimatvereins findet jeder Interessierte Beiträge von Heide Römer, angefangen von der Chronologie der geschichtlichen Ereignisse in den „Rothensteiner Heften“ bis hin zu den von ihr immer wieder dargestellten Straßen. Viele Gäste aus den Heimatvereinen der Umgebung werden sich an die Gastgeberin Heide Römer und ihre Führungen über den Trompeterfelsen erinnern, besonders aber die Kinder aus Weißrussland, die auf der Bastei fröhliche Stunden bei Würfelspiel und Thüringer Bratwurst verbringen durften. Die tiefsten Eindrücke von Frau Heide Römer sind jedoch in den Herzen der sie umgebenden Menschen bewahrt. Nicht nur der Verein verliert mit ihr eine wertvolle Impulsgeberin, sondern auch die Einwohner unserer Gemeinde, denen sie stets offen und freundschaftlich begegnet ist. Wir alle haben den Arbeitsfleiß, die Hilfsbereitschaft und das große Engagement unserer langjährigen Mitstreiterin Heide Römer geschätzt. Ihre starke Persönlichkeit und ihre Wesensart, sich für viele unterschiedliche Dinge zu interessieren und auf Menschen zuzugehen, werden uns immer im Gedächtnis bleiben. Wir vermissen sie bereits jetzt, doch wir spüren auch ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit, dass sie uns eine Zeit lang begleitet hat. Wir werden Frau Heide Römer immer ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrem Ehemann Werner Römer und allen Angehörigen. Im Namen der Mitglieder des Geschichts- und Heimatvereins Rothenstein/Oelknitz e.V. Sandra Ringmayer, Vorsitzende; Dr. Helga Heinrich, Kassiererin; Iris Bohlmann, Vorsitzende von 2008 -2014; Karola Menzel; Prof. Fred Manthey; Prof. Friedrich Möbius Rothenstein, den 18.04.2021